Archive for Oktober 2003

Reply to the letter of August 2003 from the Anti-Imperialist Revolutiary Forum, Nepal concerning the Founding Declaration of KOMAK-ML

27. Oktober 2003
27th October 2003

You can read the letter we are answering to on 1 August 2003 ( here.)

Dear Comrades,

1.We thank you very much for your long letter concerning our Founding Declaration. It is a honour for our organisation to receive a detailed contribution from supporters of the famous Communist Party of Nepal (Maoist). We understand this as an important contribution to the development of the international relations between Communist forces in different continents and of a deep interest of advanced Communist Parties in neo-colonial countries where class struggle is much further developed in the activities of Communist parties and organisations in imperialist countries where at present the Communist movement is in an extraordinarily complicated situation and makes only very little progress. The hints in your letter are a great help for strengthening our political basis and enlarging and further developing our political line as the fundament in the process of party building.

2.We regret that with our weak forces we are unable to translate a series of important publications of our organisation into English to present them to the Internatonal Communist Movement (ICM). For many years we have deliberately restricted ourselves to publications in German (and sometimes in Turkish) language. In the 4 brochures „Against the ruling Order“ („Fight imperialism! Fight EU!“, „Fight the Austrian bourgeois state!“,  „Fight the bourgeois trade unions, labour aristocracy and social partnership!“ and „Fight social and wage cuts and capitalist working conditions!“) and in the „Theses on imperialist war“ essential elements of our political line are summed up and concentrated. But we know that Communist organisations not speaking German can have only a very restricted view of our organisation and our activities.
Our participation in international debates is made made very difficult by the fact that essentially only our Founding Declaration (FD) is available in English (plus French and Turkish).
On the other hand we are conscious of certain important weaknesses of our FD, especially the lack of important positions regarding programmatic and tactical fundamentals as well as questions of party building. For reasons on the organisatoric level, at the time of our foundation the KOMAK-ML was unable to sum up the positions having been developed up to that time (in the forerunning organisations and within the Revolutionary Platform) in a larger and clearer Programmatic Declaration.

Party and Ideology

3. You citicize with good reason the vage phrasing in our FD reading: „… the following experiences and teachings form the most important pillars of our political line …“ (FD, section „Foundations“, p. 3) and point out that the „events and developments in the international communist movement“ must be assessed differently – „many (of them) … make us rejoice, yet there have also been many things in the movement which should cause us to grieve“ (your letter, section „Ideological Foundation“). It is true that the points mentioned in the FD give only the very rough contours of the „fundamentals of our struggle“ and are formulated statically. We agree with you that – as you say – Communists must make a use of “ learning from these“ events and developments to „contribute to the advancement of the science of proletarian revolution. (…) For a new communist organisation … it is necessary to delve into many of these great events and developments so as to recognise our weaknesses as well as our strengths and learn from them.“ (your letter, section „Ideological Foundation“)

At the time of our foundation the discussion regarding the conclusions of the positve and negative experiences of the Soviet Union, China, Albania etc. were not brought such far that we could have expressed a precise position. We as a whole organisation, are still in the course of finding larger clearness and forming a well-founded opinion on these essentials. This however will take us some more time. But we regularly publish our position on some of these questions in leaflets and articles in our Proletarian Review.

4. There is however another reason, connected with the concrete experiences of the Communist movement in Austria (but also in other EU countries) in the passed 30 years, that at our foundation we have done without a decided statement about Mao (or Hoxha) and have concentrated on the main questions of class struggle and party building in Austria. We are however of the same opinion as you that Mao was „tremendously enriching the proletarian ideology, so much“ that his „conclusions and lessons … have indeed become indispensable for any revolution in the world today“ in this sense „that failure to recognise, uphold, defend and apply the body of new contributions to Marxism by Mao greatly handicaps“ Marxist-Leninist parties and organisations (your letter, section „Ideological Foundation“). We judge the attacks of the Albania-oriented Communist forces against the works of Mao since the „Scientific Conference“ of Tirana 1978 as a serious error and an important reason for the dissipation of the ICM. In PR 12 we e.g. published an article under the title „Mao in Europe“, where it reads: „With good reason Mao Zedong enjoys the appreciation and esteem of revolutionary Communists of all countries as a Marxist theorist and organizer of the victorious Chinese people’s revolution of 1949. (…) Today it is essential for Communists to develop a sound stand-point on Mao, the Chinese Communism and the modern revisionism of the Chinese forming. That is neither a question of raising Mao into the heavens as a semi-god nor knocking him to pieces as a clumsy oaf from the Chinese rural areas. That would be a ‚left‘ or right opportunist position untenable from the standpoint of revolutinary Communism.“ (Proletarian Review 12, p.34) In our opinion Mao’s works and contributions refering to people’s war, class struggle in socialism and the cultural revolution count to his greatest merits. Both Stalin and Mao have enriched Leninism and successfully led the construction on socialism.
In this context we however want to inform you that we disapprove the term of „Maoism“ and do not understand Maos contributions as the „third stage of Marxism“ . We have not yet dealt enough with the documents of the Revolutionary Internationalist Movement (RIM) but we can say at the present state of discussion that we have much less differences with the RIM Declaration of 1984 than with the declaration of 1993 „Long live Marxism-Leninism-Maoism!“ In any case we agree with you that the RIM Declaration is a good fundament – as you you put it – for „healthy ideological and political discussions and debates… (to) take place among revolutionary communists“ (your letter, section „Ideological Foundation“). For this reason we offer this brochure in our LiteratureDistribution and on our info tables, and will try to deal with it in our entire organisation.

5. We agree with you when you point out that we will have to cut out much clearer the character of the fighting Revolutionary Communist Party for the construction of which we are doing proparatory work. Since the complete degeneration of „K“POe (the so-called „Communist“ Party of Austria) in the 1950ies, the historical teachings are nearly completely forgotten in the Austrian working class that – as you say – „building up of a vanguard party of the proletariat is a vital question to make revolution.“ (your letter, section „Ideological Foundation“) We agree with you when you emphasize that the acquiring of the „scientific ideology“ , the development of the „political line“ and the „programme for the revolution“ , as well as the importance of „inner party struggles“ (or „two-line struggle“ ) for the development of „democratic centralism“ are focal tasks in party building (your letter, section „Three instruments“). All these are principled issues of party building and without a clear attidude and outlook toward that, the process of party building must get stuck at the very beginning and fail soon, and „the many great efforts might be wasted“ (your letter, section „The line“).
We were aware of this already before the foundation of our organisation and have dealt with this problem. But we did not go further into it in our FD because the discussion is not finished yet. Therefore, regarding the political line we have only stressed in our FD that „in our publications we will develop especially our revolutionary political line.“ (FD p. 13)

6. In two passages of our FD the revisionist countries are mentioned and stated that through the restauration of captialism a new bourgeoisie has emerged within the communist party. In view of the relatively wide neo-revisionist current – who in fact agree that revisionism seized power under Chrushtchew but deny the restauration of capitalism – you are right in stressing that „there is also need for proletarian revolution in revisionist countries“ (your letter, section „Situation today“). Especially for the debate with opposition forces within „K“POe and regarding a whole string of organisations taking part in the Brussels Conferences it is important to state it clearly.

Class struggle and revolution in Austria

7. For our country we make a strict difference between the United Front (UF) of the working class for Socialism and a (even broader) people’s front in a special situation, as e.g. fascism or war. You mention the relation to „the organisation of armed-detachments“ as the main difference between a UF in oppressed countries and in imperialist ones (your letter, section „Three instruments“). In our opinion this is true but not sufficient. We think that such a broad front as you propose it also for imperialist countries – namely including relevant parts of the petty bourgeoisie and the middle bourgeoisie – is only wise and possible under very special conditions, e.g. a broad people’s front against an imminently threatening or already successful fascist coup of the monopoly capital. Leading core of such a people’s front must however be the UF of the working class.

8. Altogether there seem to exist different opinions on the issue of the united front (UF) and its concrete contents for the revolutionary struggle in a country like Austria . So you mention „the revolutionary movement … of the broad masses … and not just one class “ as the aim of the „united front of different class forces “ (your letter, section „Three instruments“). At the same time you write in the opening of your letter correctly that in Austria „the working-class make up the majority of the population.“ (your letter, 1st paragraph).
In our opinion, in our country all other classes (except bourgeoisie and proletaiat) have decomposed to a large extent in the course of development of the past 150 years. Therefore we speak of the „united front of the working class“ and of „winning parts of the petty bourgeois intermediate strata for the struggle“. We hold – just like you – that „the revolutionary united front (UF) is … absolutely essential to give this weight, depth and broadness and power to enable the revolution to … destroy the counter-revolution“ (your letter, section „Three instruments“). For this reason, since the founding we have tried hard to develop embryo forms of „mass organisations“ of female, of immigrant and of young workers, and in the area of companies and trade unions (cf. FD, section „Next tasks“, p.12) – with varying success up to now. It is a fault in our FD that we expressly stress only the importance of „alliances of action with other fighting movements“ (FD ibid.) but the politcal framework is not sufficiently defined, namely the task of building a „united front of the working class“.
We think that the united front is necessary to fulfill two tasks: Firstly, to lead or include non-communist forces of the working class in the struggle against imperialism and capitalist state; and secondly, to widen the front against the monopoly capitalistic, oppressive state beyond the working class.
In Austria the UF comprises on the one hand: the whole working class, other working women and youth, immigrants, national minorities (in all of these the working class being the big majority, so it is easier to succeed in getting through the proletarian revolutionary line); on the other hand: semi-proletarian parts of the old and new middle strata and the lower parts of the new middle strata (these are put into a similar situation as the working class by impoverishment and state repression, but are separated from the working class by their socio-political concepts and their illusionary perspectives of an idividual way out their situation within the existing system).

9. The united front (UF) in developed capitalist-imperialist countries is the united front of the working class who, in their struggle for socialist revolution, have to carry along „other exploited and oppressed classes and social strata (your letter, section „Three instruments“) or at least neutralize them. Neither the urban nor the rural petty bourgeoisie (own means of production but no relevant exploitation of other people’s work-force) form a compact class in our country, but they are split up into various strata with partually totally different interests. During the last 150 years, since the bourgeois revolution and the liberation of farmers, they have decomposed into opposite, and to some extent antagonistic classes and strata (from the big agrarian capitalist to the small peasant who does have an own small farm but but earns the biggest part of his living by wage labour). The middle bourgeoisie (including their lower strata who essentially live on the exploitation of other people’s work force but are themselves forced to work in their enterprise to guarantee making headway) is a thoroughly reactionary class in Austria today. In some issues they occationally get into conflict with the big and monopoly capital (e.g. concerning the EU membership) but their demands are generally heading backwards and there is no possibility of a united struggle with them. In developed capitalist-imperialist countries there is a relatively broad intermediate stratum between the proletariat and the bourgeoisie formed by employees of the service industry (as far as they are not part of the working class anyway), fictuous self-employed intellectuals, employees in academic professions and various forms of semi-proletarians. This group is also called „middle class“ or „new middle class“ – but must not be mixed up with the middle bourgeoisie. Big parts of those are drawn near to the proletariat, especially in times of crises, and it is an important task of the Communist Party to win as large parts as possible for the struggle for socialism. Our stategic aim is the overthrow of the bourgeoisie and the construction of the dictatorship of the proletariat as a precondition for further steps. And for that an alliance or even united front with parts of the bourgeoisie is not possible.
By the way this position is not only advocated by us but similarily also e.g. by the Revolutionary Communist Party, USA who are as well as the Communist Party of Nepal (Maoist) participants of the RIM. In the current draft programme of RCP,USA a paragraph of the section on united front reads, „The Party’s strategy of the United Front under the Leadership of the Proletariat is a ‚magic weapon‘ for forging an alliance of forces that can bring about the victory of proletarian revolution. Wielding this strategy, the proletariat can distinguish potential friends from enemies, uniting significant sections of the middle class (teachers, farmers, professionals, etc.) against the bourgeoisie .“ As a „common enemy“ they – unlike you – do not name „the monopoly bourgeoisie“ but „the imperialist system and bourgeois dictatorship“. (Draft Programme of the RCP,USA, Part 1, chapter „The Path to Power“, section „United Front“)

10. Referring to the relationship of Communists in imperialist countries to „other exploited and oppressed classes and social strata like the petty bourgeoisie (and) middle bourgeoisie mentioned in your letter (section „Three instruments“) we want to explain our point of view in detail.
Your letter says, “ … in imperialist countries the Party will have to build, help build or encourage the building of pro-people, anti-exploitation, anti-oppression mass-organisations in order to build the UF. The party organisations must thus actively participate in struggles involving not only workers of all strata, but also youth, students, women and people of other social classes and strata like the petty-bourgeoisie, middle-bourgeoisie and working people like the semi-proletariat.“ (ibid.) In a similar sense you write at the beginning of your letter, that also „in countries like Austria … the political party of the proletariat must strive to unite all the other class forces that can be united to oppose, struggle and defeat the principal enemy“ and name it „the state representing and leading the monopoly bourgeoisie“ (your letter, 1st paragraph).
We have talked about this paragraph at some length and are of the opinion – possible misunderstandigs excepted – that our two organisations have different views on the the situation and tasks in a country like Austria.
Firstly, in our country the majority of youth and women are a direct part of the proletariat, and winning the youth and women for the struggle against the capitalist-imperialist system of oppression and exploitation does in the first instance not mean winning „other social strata“ but winning and organising especially the young and the female workers . Specific demands of the youth and women’s movement are carried forward and propagated by us if they correspond with the concerns of the working-class youth and women who objectively form the majority of these sectors of society.
Secondly, we are convinced that it would be wrong to orientate on the winning of „the petty bourgeoisie and middle bourgeoisie“ in our struggle for socialist revolution.

11. We must further deal with the theory of the “ three instruments of class struggle “ in our organisation before we can give our view on it. We suppose that in the form explained by you it is not directly applicable to imperialist countries such as Austria. Labour aristocracy e.g. is in our country a stratum so firmly linked to the bourgeoisie that the revolutionary activities in trade unions have become a crucial issue for revolution. Therefore we think that the red trade union opposition is an outstanding, independent instrument for revolution. Without such a trade union organisation and the systematic preparation of the revolutionary general strike the revolutionary struggle will be tending towards adventurism. We are convinced that the revolutinary movement must lead into an armed revolt and seizing power by the working class by means of soviets (revolutionary counsils) and that the seizing of power will be followed most probably by a long people’s war against the domestic and foreign counter-revolution. We however doubt that beside party and people’s army all other necessary instruments of revolutionary class struggle can bei summed up under the term of „united front“ as the 3rd „magic weapon“ (your letter, section „Three instruments“).

12. We think that the tactics of united front is an essential weapon for the union of all forces that come into fundamental contradiction with the capitalist-imperialist state. Especially in our intervention in struggles in factories and by trade unions, the struggle of working women, working-class youth, working immigrants and anti-fascist-democratic struggles we use it as a guide-line. In our opinion, in Austria (and other EU countries) the main problem is the weakness of the working-class itself and not the weakness of alliance politics.
We as an organisation have not so much developed up to now that we can develop an extended mass work in the above-mentioned sectors and fields. So we must limit ourselves to interventions in relevant movements and at certain points, and concentrate at the beginning of the first phase of party building on the creation of a firm nucleus of Communists who devote themselves persevering, principled and vividly to the revolutionary tasks of the proletariat. In our Founding Declaration (FD) we have, therefore, expressly pointed to the big problem of developing cadres (FD, section „Next tasks“, p.12).
In Austria the revolutionary tradition of Communist theory and practice is buried to a large extent. Although in 1963 a determined group of Marxist-Leninists have left the socalled „K“POe („C“P Austria) who had got bogged down completely and they made first steps in constructing the Marxist-Leninist Party of Austria (MLPOe) that still exists today (and who we have rather close contacts to). But the MLPOe has not succeeded in playing persistently an influential role in the class struggle in Austria. Today, the biggest organisation by far that is not totally subdued by the labour aristocracy in Austria is the petty-bourgeois and reformist „K“POe. Within this organisation there is a relatively strong opposition who define themselves as „Marxist-Leninist“ but are ideologically completely splintered and at variance. But the discussions run on an incredibly low level and the „K“POe opposition concentrate themselves nearly exclusively on the seizing of the party apparatus, and negate any questions of constructing a fighting revolutionary Communist party. For this reason the allegedly „Marxist-Leninist“ forces in the „K“POe can (as a current or grouping) not really be involved in the important issues of revolutionary struggle and party building in Austria.
We in Austria are at the very beginning of party building and therefore want to point out to you the special importance of the two phases in the construction of the Party to create a better understanding of our situation. We stress with Lenin and Stalin the necessity to concentrate in this first phase on the most advanced class-conscious workers (on „winning the vanguard of the proletariat for Communism“, Lenin). That is also of importance for a correct assessing of work among the masses and the application of the tatics of united front.

Contradictions on an international level and their relvance for the revolution in our own country

13. Concerning the assessment of the relevance of international monopoly capitalist organisations such as IMF, WB, WTO etc. mentioned in your letter (section „Situation today“) our standpoint is as follows: On the one hand these organisations are inter-national imperialist alliances, on the other hand they are bodies in which the big imperialist powers fight out their word-wide murderous competition in a „peaceful“ way and assert their economic and military influence according to their relation of power. As we do not have enough clarity yet in our organisation about these new developments and the importance of the democratic struggle of the masses of the people in imperialist countries against the extension and consolidation of these imperialist organisations, we did not deal with this contradition separately in our FD. The international organisations and their new role also towards the approx. 10 smaller imperialist countries, Austria among them, must be further dealt with in detail. There is also an article on this topic in No.13 of our Proletarian Review.
Of course, the concrete practical struggle in Austria against these imperialist alliances has rated high in our political work; among others we have taken part with much efforts in the demonstrations of recent years against the World Economic Forum in the Austrian town of Salzburg. A leaflet distributed by us on one of these occations reads: „New people’s movements are developing that are not only directed against the own ’neo-liberal‘ governments but more and more decisively against imperialists and their rapacious alliances such as IMF and WB… Today the capitalist system has gone so far in its imperialist final stage, the accummulation of capital is so concentrated, that a small number of multinational combines … rule the global economy… Down with imperialism and its bodies like IMF, WB, WTO! Solidarity with the peoples fighting for freeedom! (10 Sep.02)
We still proceed from the assumption of three fundamental contradictions (capital – wage-labour, imperialism – suppressed peoples, contradictions among imperialists) and do not consider the contradition between the imperialist alliances and the peoples as an additional contradiction. We see WTO etc. as new, important instruments of the imperialists (especially the big ones) and a special expression of the world-wide contradiction between imperialism and suppressed peoples as well as of the contraditions between the imperialists, for within these imperialist organisations also struggles for hegemonial zones are fought. That should have been clearly said in our FD. In general we agree with you that „most economies and societies world-wide are … also controlled through powerful organisations like the World Trade Organisation (WTO), the International Monetary Fund (IMF) and the World Bank, controlled by mainly US imperialism“ (your letter, section „Stuation today“). We however assess the (still at present) dominating role of US imperialism as a passing situation of a changing relation of power – and that should therefore not be fixed in the short text of our Founding Declaration. In an article in Proletarian Review No. 13 refering to WTO, IMF and WB we write: „The line of action of the big imperialist powers, at present quite united, is a temporary phenomenon . It is based on their common interests… In their world-wide chase for maximum profits even today the various big imperialist powers get into quarrels against each other. (…) This rivalry … will become much more intense in the near future and will finally lead to new inter-imperialist wars.“ (PR 13)

14. Concerning the national oppression by imperialism you have correctly pointed at a mistake in our FD. There, mentioning the fundamental contradictions we write: „The contradiction between the financial oligarchies with their imperialist states on the one hand and the large mass of the economically, militarily, culturally and politically suppressed people in the semi-colonial countries on the other hand “ (FD, section „Situation today“, p. 5) . You write that this contradiction is characterized by „the oppressed nations and peoples on one hand and imperialism on the other“ (your letter, section „Stuation today“) . In our enumeration of the fields of suppression we obviously omitted the „national oppression“.
Nevertheless for all readers of our German publications it is clear, that we – according to your demand – „support the oppressed nations and peoples in their struggle against imperialism. These struggles might take the form of struggle for national self-determination against national oppression or defending the national sovereignty and independence… Thus we have a duty to support oppressed nations (against imperialism) even if the rulers (like Sadam) in these nations are themselves very reactionary“ (your letter, section „Stuation today“) . Our standpoint is especially clearly illustrated in our „Theses on imperialist war“ and in articles and leaflets against imperialist aggressions and wars. So we state e.g. in these Theses: „The special feature of imperialist war lies in the fact that it is waged to suppress other nations. Whoever approves the participation in such a war prolongs the imperialist suppression.“ (Thesis No.26) „In the wars of today (and the past decenniums) we are fundamentally on the side of the peoples against the imperialists. We absolutely denounce the right of imperialists to neglect the souvereignty of a country and to remove or install governments arbitrarily and to their own discretion.“ (Thesis No.43) “ The reactionary leadership of a country must not be made a criterium for the assessment of the character of a war that is waged by imperialists.“ (Thesis No. 45)
In our opinion, our wording of this fundamental contradiction expresses more clearly and unmistakably our view-point that we support the peoples, i.e. the masses of the working population, in their struggle against imperialist suppression. In general we do not speak of a „support of the nations“, therefore we do not write: „peoples and nations“. It is a question of concrete assessment, to which extent revolutionary and Communist forces of suppressed nations can include parts of a national bourgeoisie (with anti-imperialist tendencies) in their struggle for liberation.

15. Regarding the question of a world-wide „principal contradiction“ , as you state it (your letter, section „Stuation today“), there is no precisely elaborated position in our organisation. But we do not use this term to avoid misunderstanding and wrong conclusions. We proceed from the underlying fundamental contradiction of capitalism between social production and private appropriation and deduct from this all other social contradictions. To our estimation the main contradiction must be concretely analyzed and determined to advance in revolutionary struggle. We however could agree to a formulation that in most of the countries of the world the main contradition is that between imperialism and suppressed peoples. For us „main contradiction“ is first of all political term that enables us to apply the lever where the social conditions can be turned upside down.
The attempt to determine an „international principal enemy“ is in close connection with the determination of a „world-wide main contradiction“. In our „Theses on imperialist war“ (2002) we have stated as follows: „We generally reject the theory of an international main enemy because the main enemy in imperialist metropoles stands nearly always in your own country.“ (Thesis No. 29; an exception is e.g. the occupation of France by German imperialism 1940 to 1945). By writing that we do not at all want to express that in a current war e.g. of US imperialism we always direct our main blow against our own bourgeoisie. But strategically seen we will not get any step further with the revolutionary movement if we relentlessly brandish banners with the slogan: Everybody and always against US imperialism! (what is done by certain forces in Austria).
We do not understand what you mean when you first write: „The principal contradiction is still the oppressed nations and peoples on one hand and imperialism on the other“ and then continue: Thus (?!) the proletarian parties must support the oppressed nations and peoples in their struggle against imperialism “ (your letter, section „Stuation today“) . We think that the „oppressed nations and peoples“ must be supported during the whole epoch of imperialism and proletarian revolution irrespective of a certain principal contradiction assessed. Also Lenin stressed that in a situation when mainly the contradiction between wage-labour and capital was dominant. As you do not deal with the contradiction between working-class and bourgeoisie it is difficult for us to get an idea of your assessment of the big contradictions.

16. To sum up we want to stress that we find a consensus in content in large parts of your Point of View on our Founding Declaration (FD) and that some shortcomings in our FD which were criticized by you can nevertheless be found – quite in accordance with your positions- in other fundamental documents of our organisation – sorrily not available in English.
We are conscious of the fact that we have to define and explain more precisely both the Socialist society and the path leading there as well as the characteristic features of the Revolutionary Communist Vanguard Party and its political line.
The political differences we have noticed in your letter concern firstly the assessment of our epoch and your assessment of „Maoism … (representing the) … third stage of Marxism“ and secondly the question of the international „principal contradiction“ and, following from this, the problem which forces can be united in a united front in our struggle for proletarian revolution in an imperialist country.
We hope that we can improve our mutual understanding in further written and oral discussions to advance united. In any case, on our part a deeper study of the positions of the RIM is necessary and your letter was an occasion to start with it.

We are sending you revolutionary greeetings, KOMAK-ML (Austria) – 27.10.2003

Advertisements

Antwort auf den Brief des Anti-imperialistischen Revolutionären Forums Nepal

27. Oktober 2003

vom August 2003 zur Gründungserklärung der KOMAK-ML

den Brief des AIRF, Nepal findet ihr am 1. August 2003 (hier klicken)

27. Oktober 2003

1. Wir danken für euren ausführlichen Brief zu unserer Gründungserklärung. Es ist eine Ehre für unsere Organisation, einen detaillierten Beitrag von Anhängern der ruhmreichen Kommunistischen Partei Nepals (Maoistisch) erhalten zu haben. Wir sehen darin einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der internationalen Beziehungen zwischen den kommunistischen Kräften verschiedener Kontinente und dem tiefen Interesse der fortgeschrittensten Kommunistischen Parteien neokolonialer Länder, wo der Klassenkampf viel weiter entwickelt ist, für Kommunistische Parteien und Organisationen in imperialistischen Ländern, wo die kommunistische Bewegung derzeit in einer außergewöhnlich komplizierten Situation ist und nur sehr schwache Fortschritte macht.
Die Hinweise in eurem Brief sind uns eine große Hilfe, unsere politische Basis zu festigen und die ideologisch-politische Linie als Grundlage für den Parteiaufbau auszubauen und weiter zu entwickeln.

2. Wir bedauern, dass es uns mit unseren geringen Kräften nicht möglich ist, eine Reihe wichtiger Schriften unserer Organisation auf Englisch zu übersetzen, um sie der Internationalen Kommunistischen Bewegung (IKB) vorzulegen. Wir beschränken uns seit vielen Jahren bewusst auf die Herausgabe deutschsprachiger (und z.T. türkischsprachiger) Publikationen. In den 4 Broschüren „Gegen die herrschenden Zustände“ („Kampf dem Imperialismus! Kampf der EU!“, „Kampf dem österreichischen bürgerlichen Staat!“, „Kampf den bürgerlichen Gewerkschaften, der Arbeiteraristokratie und Sozialpartnerschaft!“ und Kampf dem Sozialabbau, Lohnraub und den kapitalistischen Ausbeutungsbedingungen!“) und den „Thesen zum imperialistischen Krieg“ sind wesentliche Elemente unserer politischen Linie zusammengefasst und konzentriert. Uns ist aber bewusst, dass sich nicht-deutschsprachige Kommunistische Organisationen leider nur ein sehr eingeschränktes Bild von unserer Organisation und unseren Aktivitäten machen können.
Dass bis jetzt im Wesentlichen nur unsere Gründungserklärung (GE) auf Englisch (Französisch, Türkisch) verfügbar ist, behindert unsere Beteiligung an internationalen Auseinandersetzungen stark.
Andererseits ist uns auch bewusst, dass die GE selbst einige grobe Schwächen hat, insbesondere dass darin wichtige Positionsbestimmungen hinsichtlich der Programmatik und der taktischen Grundprinzipien, wie auch zu Fragen des Parteiaufbaus fehlen. Aus organisatorischen Gründen war es uns zum Zeitpunkt der Gründung der KOMAK-ML nicht möglich, die bis zu jenem Zeitpunkt (in den Vorläufer-Organisationen und im Rahmen der Revolutionären Plattform) erarbeiteten Positionen in einer umfangreicheren und aussagekräftigeren Programmatischen Erklärung zusammenzufassen.

Partei und Ideologie

3. Ihr kritisiert zu Recht, die vage Formulierung in unserer GE, wo es heißt: „… folgende Erfahrungen und Lehren bilden die wichtigsten Grundpfeiler unserer politischen Linie…“ (GE S.3f.) und weist darauf hin, dass die „Ereignisse und Entwicklungen innerhalb der internationalen Kommunistischen Bewegung“ unterschiedlich eingeschätzt werden müssen – „viele … sind ein Grund für große Freude, doch es gab auch viele Dinge…, die uns traurig stimmen sollten“ (euer Brief, Abschnitt „Ideolog. Grundlage“). Tatsächlich geben die in der GE angeführten Punkte nur sehr grobe Umrisse der „Grundlagen unseres Kampfes“ an und sind statisch formiert. Wir stimmen mit euch überein, dass – wie ihr sagt – Kommunist/innen „die Lehren aus diesen Geschehnissen … zur Weiterentwicklung der Wissenschaft der proletarischen Revolution“ nutzen müssen. „Für eine neue kommunistische Organisation (ist es) notwendig, sich in viele dieser großen Ereignisse zu vertiefen, um so unsere Schwächen wie unsere Stärken zu erkennen und daraus zu lernen.“ (euer Brief, Abschnitt „Ideolog. Grundlage“)
Zum Zeitpunkt der Gründung waren unsere Diskussionen zu den Schlussfolgerungen aus den positiven und negativen Erfahrungen der Sowjetunion, Chinas und Albaniens usw. noch zu wenig weit fortgeschritten, um dazu präzis Stellung zu nehmen. Wir sind weiter dabei, uns als Gesamtorganisation darüber größere Klarheit zu verschaffen und uns eine fundierte Meinung zu bilden. Das ganze wird aber sicher noch einige Zeit dauern. Wir veröffentlichen aber regelmäßig unsere Positionen zu einzelnen dieser Fragen in Flugblättern und in Artikeln in der Proletarischen Rundschau.

4. Es gibt noch einen zweiten Grund, der mit den konkreten Erfahrungen der kommunistischen Bewegung in Österreich (aber auch anderer EU-Länder) in den letzten 30 Jahren zusammenhängt, dass wir bei unserer Gründung darauf verzichtet haben, eine entschiedene Stellungnahme zu Mao (oder Hoxha) abzugeben und uns auf die Hauptfragen des Klassenkampfs und Parteiaufbaus in Österreich konzentriert haben. Wir sind aber mit euch einer Meinung, dass Mao „die proletarische Ideologie so enorm bereichert hat„, dass seine „Erkenntnisse und Schlüsse … heutzutage für jede Revolution einfach unentbehrlich“ in dem Sinn sind, dass es eine marxistisch-leninistische Partei oder Organisation „äußerst schwer hat, wenn sie es verabsäumt, die … Beiträge Maos zum Marxismus anzuerkennen, hochzuhalte, zu verteidigen und anzuwenden„. (euer Brief, Abschnitt „Ideolog. Grundlage“) Die Angriffe von an Albanien orientierten kommunistischen Kräfte auf das Werk Maos seit der „Wissenschaftlichen Konferenz“ von Tirana 1978 halten wir für einen schweren Fehler und einen wichtigen Grund für die Zersplitterung der IKB. In der Proletarischen Rundschau Nr.12 veröffentlichten wir z.B. einen Artikel unter dem Titel „Mao in Europa“, wo es unter anderem heißt: „Mao Zedong genießt bis heute als marxistischer Theoretiker und als Organisator des Sieges der chinesischen Volksrevolution von 1949 zu Recht die Anerkennung und Wertschätzung der revolutionären Kommunist/innen aller Länder. (…) Heute ist es für revolutionäre Kommunist/innen besonders wichtig, sich einen fundierten Standpunkt über Mao, den chinesischen Kommunismus und den modernen Revisionismus chinesischer Prägung zu erarbeiten. Es kann dabei weder darum gehen, Mao in den Rang eines Halbgotts zu erheben, noch ihn als chinesischen Bauerntölpel herunterzumachen. Das wären jeweils ,links‘- bzw. rechtsopportunistische Positionen, die vom Standpunkt des revolutionären Kommunismus unhaltbar sind.“ (PR12, S.34) Zu den größten Verdiensten Maos rechnen wir seine Arbeiten und Beiträge zum Volkskrieg, zum Klassenkampf im Sozialismus und zur Kulturrevolution. Sowohl Stalin als auch Mao haben den Leninismus bereichert und erfolgreich den Aufbau des Sozialismus angeleitet.
In diesem Zusammenhang möchten wir euch aber mitteilen, dass wir den Begriff „Maoismus“ ablehnen und Maos Beiträge nicht als „drittes Stadium des Marxismus“ verstehen (euer Brief, Abschnitt „Ideolog. Grundlage“). Wir haben uns mit den Dokumenten der Revolutionären Internationalistischen Bewegung (RIM) noch nicht ausreichend auseinandergesetzt, können aber beim derzeitigen Stand der Diskussion festhalten, dass wir mit der Erklärung der RIM von 1984 bedeutend geringere Differenzen haben als mit ihrer Erklärung „Lang lebe der Marxismus-Leninismus-Maoismus!“ von 1993. Wir stimmen jedenfalls mit euch überein, dass die Deklaration der RIM – wie ihr feststellt – eine gute Grundlage und „von entschedender Bedeutung“ für „gesunde ideologische und politische Diskussionen und Debatten unter revolutionären Kommunisten“ ist (euer Brief, Abschnitt „Ideolog. Grundlage“). Aus diesem Grund wird sie bei uns vom Literaturvertrieb und auf Info-Tischen angeboten und wir werden versuchen, uns in unserer gesamten Organisation genauer damit auseinanderzusetzen.

5. Wir stimmen euch zu, wenn ihr darauf hinweist, dass wir noch viel klarer als bisher den Charakter der revolutionär-kommunistischen Kampfpartei herausarbeiten müssen, für deren Aufbau wir derzeit Vorbereitungsarbeiten leisten. In Österreich ist in der Arbeiter/innenklasse seit der völligen Degeneration der „K“PÖ in den 1950er Jahren die historische Lehre nahezu vergessen, dass – wie ihr sagt – „der Aufbau einer Avantgarde-Partei des Proletariats eine lebenswichtige Frage für die Durchführung der Revolution ist.“ (euer Brief, Abschnitt „Ideolog. Grundlage“) Wir stimmen mit euch überein, wenn ihr betont, dass die Aneignung der „wissenschaftlichen Ideologie„, die Ausarbeitung der „politischen Linie“ und des „Programms für die Revolution„, sowie „parteiinterne Auseinandersetzungen“ (bzw. „den Kampf zweier Linien„) für die Entwicklung eines lebendigen „demokratischen Zentralismus“ zentrale Aufgaben im Parteiaufbau darstellen (euer Brief, Abschnitt „3 Instrumente„, Ende). Das sind alles prinzipielle Fragen des Parteiaufbaus und ohne eine klare Haltung dazu muss der Parteiaufbau schon in den Anfängen stecken bleiben und bald scheitern, „und viele große Anstrengungen könnten umsonst gewesen sein“ (euer Brief, Abschnitt „Linie“).
Das war uns schon vor der Gründung unserer Organisation bewusst, und wir haben uns damit auseinandergesetzt. Wir sind aber in der GE nicht weiter darauf eingegangen, weil die Auseinandersetzung darüber noch nicht abgeschlossen ist. So haben wir in der GE bezüglich der politischen Linie lediglich betont, dass wir „in unseren Publikationen vor allem die revolutionäre politische Linie herausarbeiten“ (GE, S. 13).

6. An zwei Stellen werden in unserer GE die revisionistischen Länder angesprochen und die dort stattgefundene Restauration des Kapitalismus durch eine in der Kommunistischen Partei entstandene Neue Bourgeoisie festgestellt (GE, S.4+5). Angesichts der relativ breiten neorevisionistischen Strömungen, die zwar einen Machtantritt des Revisionismus für die Sowjetunion unter Chruschtschow anerkennt, aber die Restauration des Kapitalismus leugnet, habt ihr recht, wenn ihr ausdrücklich hervorhebt, dass „in revisionistischen Ländern“ eine neuerliche „proletarische Revolution … notwendig“ ist (euer Brief, Abschnitt „Situation heute“). Insbesondere für die Auseinandersetzung mit oppositionellen Kräften in der „K“PÖ und hinsichtlich einer Reihe von Teilnehmer-Organisationen der Brüsseler Konferenzen ist das eine wichtige Klarstellung.

Klassenkampf und Revolution in Österreich

7. Wir unterscheiden für unser Land strikt zwischen der Einheitsfront der Arbeiter/innenklasse für den Sozialismus und einer (noch breiteren) Volksfront in einer speziellen Situation wie z.B. Faschismus oder Krieg.
Ihr nennt als Hauptunterschied zwischen einer Einheitsfront (EF) in unterdrückten Ländern und in imperialistischen Ländern das Verhältnis zur „Organisierung bewaffneter Abteilungen„(euer Brief, Abschnitt „3 Instrumente“). Das ist unserer Meinung nach richtig aber nicht ausreichend. Wir glauben, dass eine so breite Front wie ihr sie auch für imperialistische Länder vorschlagt – nämlich unter Einbeziehung von bedeutenden Teilen der Klein- und Mittelbourgeoisie – eben nur in ganz bestimmten Sondersituationen sinnvoll und möglich ist, z.B. eine breite Volksfront gegen einen unmittelbar drohenden oder bereits erfolgten faschistischen Putsch des Monopolkapitals. Führender Kern so einer Volksfront muss aber wiederum die EF der Arbeiter/innenklasse sein.

8. Insgesamt gibt es anscheinend zur Frage der Einheitsfront (EF) und ihrem konkreten Inhalt für den revolutionären Kampf in einem Land wie Österreich Auffassungsunterschiede. So wird von euch die „revolutionäre Bewegung … der breiten Volksmassen und nicht nur einer Klasse“ als Zweck der „Einheitsfront verschiedener Klassenkräfte“ genannt (euer Brief, Abschnitt „3 Instrumente“). Gleichzeitig schreibt ihr ganz am Anfang richtig, dass in Österreich „die Arbeiterklasse die Mehrheit der Bevölkerung ausmacht“ (euer Brief, 1. Abschnitt).
Unserer Meinung nach haben sich bei uns alle anderen Klassen (außer der Bourgeoisie und dem Proletariat) im Lauf der Entwicklung der letzten 150 Jahre weitgehend zersetzt. Wir sprechen deshalb von der „Einheitsfront der Arbeiter/innenklasse“ und der „Einbeziehung von Teilen der kleinbürgerlichen Zwischenschichten in den Kampf„. Wir sind wie ihr der Meinung, dass „die revolutionäre Einheitsfront (EF) absolut unentbehrlich ist, wenn es darum geht, das Gewicht, die Tiefe, Breitenwirkung und Macht zu erzielen, die es der Revolution ermöglichen, die Konterrevolution … zu zerstören“ (euer Brief, Abschnitt „3 Instrumente“). Aus diesem Grund haben wir uns seit der Gründung bemüht, Keimformen von „Massenorganisationen“ der werktätigen Frauen, Arbeitsimmigrant/innen, Arbeiter/innenjugend und im Betriebs- und Gewerkschaftsbereich zu entwickeln (vgl. GE S. 12) – mit bisher unterschiedlichem Erfolg. Ein Mangel in unserer GE ist, dass wir in diesem Zusammenhang zwar ausdrücklich die Bedeutung von „Aktionsbündnissen mit anderen kämpfenden Bewegungen“ nennen (GE S. 12), aber es wird der politische Rahmen nicht ausreichend festgelegt, nämlich die Aufgabe der Schaffung einer „Einheitsfront der Arbeiter/innenklasse„.
Wir halten die EF für notwendig, um 1. nichtkommunistische Kräfte der Arbeiter/innenklasse in den Kampf gegen Imperialismus und kapitalistischen Staat zu führen bzw. einzubeziehen; und um 2. die Front gegen den monopolkapitalistischen Unterdrückerstaat über die Arbeiter/innenklasse hinaus zu verbreitern.
In Österreich umfasst die EF einerseits: die gesamte Arbeiter/innenklasse, andere werktätige Frauen und Jugendliche, Immigrant/innen, nationale Minderheiten (wobei die Angehörigen der Arbeiter/innenklasse die große Mehrheit bilden, was die Durchsetzung der proletarisch-revolutionären Linie stark erleichtert); andererseits: halbproletarische Teile der alten und neuen Mittelschichten und die unteren Teile der neuen Mittelschichten (diese werden durch Verarmung und Staatsrepression in eine ähnliche Lage versetzt wie die Arbeiter/innenklasse, sind aber durch ihre sozial-politisch anderen Auffassungen und ihre illusionären Perspektiven eines individuellen Auswegs innerhalb des bestehenden Systems vom Proletariat getrennt).

9. Die Einheitsfront in entwickelten kapitalistisch-imperialistischen Ländern ist die Einheitsfront der Arbeiter/innenklasse, die im Kampf für die sozialistische Revolution „andere soziale Klassen und Schichten“ mitreißen oder zumindest neutralisieren muss. Weder das städtische noch das ländliche Kleinbürgertum (eigene Produktionsmittel aber keine relevante Ausbeutung fremder Arbeitskraft) stellen in unserem Land eine geschlossene Klasse dar, sondern sind in unterschiedliche Schichten mit teilweise völlig unterschiedlichen Interessen zersplittert. Die Bauern/Bäuerinnen sind bei uns in den letzten 150 Jahren, seit der bürgerlichen Revolution und Bauernbefreiung, in gegensätzliche, zum Teil antagonistische Klassen und Schichten zerfallen (vom Großagrarier bis zur Zuerwerbsbäuerin, die trotz eigenem Hof den Großteil ihres Lebensunterhalts durch Lohnarbeit verdient). Die Mittelbourgeoisie (einschließlich ihrer unteren Schichten, die im wesentlichen von der Ausbeutung fremder Arbeitskraft leben, aber selbst im Betrieb tätig sein müssen um den Fortbestand zu sichern) stellt im heutigen Österreich eine durch und durch reaktionäre Klasse dar. In einzelnen Fragen kommt sie fallweise in Widerspruch zum Groß- und Monopolkapital (z.B. bezüglich EU-Mitgliedschaft), ihre Forderungen sind aber durchgängig rückwärtsgewandt und es besteht keine Möglichkeit eines gemeinsamen Kampfes mit ihr. Zwischen dem Proletariat und der Bourgeoisie gibt es in entwickelten kapitalistisch-imperialistischen Ländern eine relativ breite Zwischenschicht aus Beschäftigten im Dienstleistungssektor (soweit sie nicht ohnehin zur Arbeiter/innenklasse gehören), scheinselbständigen Intellektuellen, unselbständig Beschäftigten in akademischen Berufen und verschiedenen Formen von Halbproletariern. Diese Gruppe wird auch als „Mittelklasse“ oder „Neue Mittelklasse“ bezeichnet – hat aber nichts mit der Mittelbourgeoisie zu tun. Große Teile von ihnen nähern sich, insbesondere in Zeiten der Krise, der Lage des Proletariats an, und es ist eine wichtige Aufgabe der Kommunistischen Partei, möglichst große Teile von ihnen für den Kampf für den Sozialismus zu gewinnen. Unser strategisches Ziel ist der Sturz der Diktatur der Bourgeoisie und die Errichtung der Diktatur des Proletariats als Vorbedingung für die weiteren Schritte. Und dafür ist ein Bündnis oder gar eine Einheitsfront mit Teilen der Bourgeoisie nicht möglich.
Diese Position wird übrigens nicht nur von uns so vertreten, sondern ähnlich z.B. auch von der Revolutionären Kommunistischen Partei USA, die wie die KP Nepal (Maoistisch) an der RIM beteiligt ist. Im aktuellen Programmentwurf der RCP,USA heißt es im Abschnitt über die Einheitsfront: „Die Parteistrategie der Einheitsfront unter Führung des Proletariats ist eine ,Zauberwaffe‘ zur Schmiedung des Kräftebündnisses das den Sieg der proletarischen Revolution herbeiführen kann. Bei der Anwendung dieser Strategie kann das Proletariat potentielle Freunde von Feinden unterscheiden und bedeutende Sektoren der Mittelklasse (Lehrer, Bauern, Akademiker usw.) gegen die Bourgeoisie vereinigen.“ Als „gemeinsamer Feind“ wird nicht – wie bei euch – die „Monopolbourgeoise„, sondern „das imperialistische System und die Diktatur der Bourgeoisie“ angegeben (Programmentwurf der RCP,USA, Teil 1, Kapitel „Der Weg zur Macht“, Abschnitt „Einheitsfront“; unsere Übersetzung aus dem Englischen).

10. Was das – von euch im Zusammenhang mit der Einheitsfront angesprochene – Verhältnis der Kommunist/innen in imperialistischen Ländern zu „anderen sozialen Klassen und Schichten wie Kleinbürgertum (und) Mittelbourgeoisie“ betrifft (euer Brief, Abschnitt „3 Instrumente“), möchten wir unseren Standpunkt ausführlich darlegen.
In eurem Brief heißt es: „… in imperialistischen Ländern muss die Partei dem Volk dienende, gegen Ausbeutung und Unterdrückung gerichtete Massenorganisationen aufbauen bzw. deren Aufbau unterstützen und ermutigen, um die Einheitsfront aufzubauen. Die Parteiorganisation muss sich daher aktiv an Kämpfen beteiligen, und dabei nicht nur Arbeiter aller Schichten einbeziehen, sondern auch die Jugend, die Studenten, die Frauen und Leute aus anderen sozialen Schichten und Klassen wie Kleinbürgertum, Mittelbourgeoisie und … Halbproletariat.“ In ähnlichem Sinn schreibt ihr am Beginn eures Briefes, dass auch „in Ländern wie Österreich … sich die politische Partei des Proletariats bemühen (muss), alle anderen Klassenkräfte zu vereinigen, die vereinigt werden können, um … den Hauptfeind zu besiegen“ und nennt als diesen „den Staat der Monopolbourgeoisie“ (euer Brief, 1.Abschnitt).
Wir haben in der Organisation ausführlich über diese Passage gesprochen und sind der Meinung, dass – abgesehen von möglichen Missverständnissen – zwischen unseren Organisationen unterschiedliche Auffassungen über die Situation und die Aufgaben in einem Land wie Österreich vorliegen.
Erstens gehört in unserem Land die Mehrheit der Jugend und der Frauen direkt zum Proletariat, und es geht bei der Gewinnung der Jugend und der Frauen für den Kampf gegen das kapitalistisch-imperialistische Unterdrücker- und Ausbeutersystem in erster Linie nicht um die Gewinnung „anderer sozialer Schichten„, sondern um die Gewinnung und Organisierung vor allem der Arbeiterjugend und (weiblichen) Arbeiterinnen. Spezifische Forderungen der Jugend- oder Frauenbewegung werden von uns mitgetragen und propagiert, wenn sie den Anliegen der Arbeiterjugend und werktätigen Frauen entsprechen, die objektiv die Mehrheit dieser Sektoren der Gesellschaft darstellen.
Zweitens sind wir davon überzeugt, dass es für den Kampf um die sozialistische Revolution falsch wäre, sich auf die Gewinnung der „Klein- und Mittelbourgeoisie“ auszurichten.

11. Über die Theorie von den „drei Instrumenten des Klassenkampfs“ müssen wir uns als Organisation noch genauer auseinander setzen, bevor wir genauer dazu Stellung beziehen können. Wir vermuten, dass das in der von euch angeführten Form auf imperialistische Länder wie Österreich nicht direkt übertragbar ist. Die Arbeiteraristokratie ist z.B. in unserem Land eine derart feste mit der Bourgeoisie verbundene Schicht, dass die revolutionäre Gewerkschaftsarbeit zu einer zentralen Frage der Revolution geworden ist. Deshalb halten wir die rote Gewerkschaftsopposition für ein herausragendes, eigenständiges Instrument der Revolution. Ohne eine solche Gewerkschaftsorganisation und die systematisch Vorbereitung des revolutionären Generalstreiks wird der revolutionäre Kampf zum Abenteurertum. Wir sind überzeugt, dass die revolutionäre Bewegung in einem bewaffneten Aufstand und der Machtergreifung durch die Arbeiter/innenklasse mittels Räten münden muss und dass der Machtergreifung voraussichtlich ein längerer Volkskrieg gegen die einheimische und ausländische Konterrevolution folgen wird. Aber wir bezweifeln, dass neben der Partei und der Volksarmee alle weiteren notwendigen Instrumente des revolutionären Klassenkampfs unter dem Begriff „Einheitsfront“ als 3. „Zauberwaffe“ zusammengefasst werden können (euer Brief, Abschnitt „3 Instrumente“).

12. Wir halten die Einheitsfront-Taktik für eine äußerst wichtige Waffe für den Zusammenschluss aller Kräfte, die in grundsätzlichen Widerspruch zum kapitalistisch-imperialistischen Staat geraten. Unserer Einschätzung nach ist aber das Hauptproblem heute in Österreich (und anderen EU-Ländern) die politische Schwäche der Arbeiter/innenklasse selbst, und nicht eine Schwäche in der Bündnispolitik.
Wir sind heute als Organisation noch nicht so weit, eine entfaltete Massenarbeit in den verschiedenen Bereichen der Einheitsfront zu entwickeln und müssen uns auf punktuelles Eingreifen in relevante Bewegungen beschränken. Wir konzentrieren uns am Beginn der ersten Fase des Parteiaufbaus auf die Schaffung eines stabilen Kerns von Kommunist/innen, die sich ausdauernd, prinzipienfest und lebendig den revolutionären Aufgaben des Proletariats widmen. In unserer Gründungserklärung haben wir deshalb ausdrücklich auf die großen Probleme bei der Entwicklung von Kadern hingewiesen. (GE, S.11)
In Österreich ist die revolutionäre Tradition der kommunistischen Theorie und Praxis weitgehend verschüttet. Zwar hat 1963 eine entschlossene Gruppe von Marxist/innen-Leninist/innen die revisionistisch versumpfte sog. „K“PÖ verlassen und erste Schritte beim Aufbau der Marxistisch-Leninistischen Partei Österreichs unternommen, die bis heute besteht (und mit der wir ziemlich enge Kontakte pflegen). Aber der MLPÖ ist es nicht gelungen, dauerhaft in den Klassenkämpfen in Österreich eine einflussreiche Rolle zu spielen. Heute ist immer noch die weitaus größte und nicht vollständig der Arbeiteraristokratie unterworfene Organisation in Österreich die kleinbürgerlich-reformistische „K“PÖ. Innerhalb dieser Organisation gibt es eine relativ starke Opposition, die sich selbst als „marxistisch-leninistisch“ bezeichnet, die aber ideologisch stark zersplittert und uneinig ist. Die innerparteilichen Diskussionen verlaufen auf einem unglaublich niedrigen Niveau und die „KPÖ-Opposition“ konzentriert sich fast ausschließlich auf die Übernahme des Parteiapparats und negiert Fragen des Aufbaus einer revolutionären kommunistischen Kampfpartei. Aus diesem Grund können die angeblich „marxistisch-leninistischen“ Kräfte in der „K“PÖ (als Strömung oder Gruppierungen) nicht wirklich bei den entscheidenden Fragen des revolutionären Kampfes und des Parteiaufbaus in Österreich einbezogen werden.
In Österreich stehen wir ganz am Anfang des Parteiaufbaus und möchten euch deshalb für ein besseres Verständnis unserer Situation auf die besondere Bedeutung der zwei Phasen im Parteiaufbau hinweisen. Mit Lenin und Stalin betonen wir in dieser ersten Phase die notwendige Konzentrierung auf die klassenbewusstesten Arbeiter/innen (auf die „Gewinnung der Vorhut des Proletariats für den Kommunismus„, Lenin). Das hat auch Bedeutung für eine korrekte Gewichtung der Massenarbeit und die Anwendung der Einheitsfront-Taktik.

Widersprüche im internationalen Rahmen und ihre Bedeutung für die Revolution im eigenen Land

13. Was die in eurem Brief erwähnte Einschätzung der Bedeutung von internationalen monopolkapitalistischen Organisationen wie IWF, WB, WTO etc. betrifft (euer Brief, Abschnitt „Situation heute“), haben wir folgende Einschätzung: Diese Organisationen sind einerseits übernationale imperialistische Vereinigungen, andererseits Gremien, in denen die großen imperialistischen Mächte ihre weltweite mörderische Konkurrenz auf „friedliche“ Weise austragen und ihr Kräfteverhältnis entsprechend ihrem wirtschaftlichen und militärischen Einfluss geltend machen. Es ist eine neue Entwicklung, dass diese Organisationen immer stärker das imperialistische Gesamtinteresse vertreten und durchzusetzen versuchen. So muss ihre neue Rolle auch gegenüber den ca. 10 kleineren imperialistischen Ländern, darunter auch Österreich, von uns noch genauer behandelt werden. Dazu erscheint auch in der Proletarischen Rundschau Nr.13 ein Artikel.
Selbstverständlich hat der konkrete praktische Kampf in Österreich gegen diese imperialistischen Zusammenschlüsse in unserer politischen Arbeit einen wichtigen Stellenwert eingenommen, unter anderem haben wir mit großem Einsatz an den Demonstrationen in den letzten Jahren gegen das World Economic Forum in der österreichischen Stadt Salzburg teilgenommen. In einem von uns dazu verbreiteten Flugblatt heißt es unter anderem. Es entwickeln sich „neue Volksbewegungen, die sich nicht nur gegen die eigenen ,neoliberalen‘ Regierungen, sondern auch wieder stärker gegen die Imperialisten und ihre räuberischen Zusammenschlüsse wie IWF und WB richten… (Heute) ist das kapitalistische System in seinem imperialistischen Endstadium so weit geraten, ist die Zusammenballung des Kapitalbesitzes so konzentriert, dass eine kleine Zahl von multinationalen Konzernen… die globale Wirtschaft beherrschen… Nieder mit dem Imperialismus und seinen Organen wie IWF, WB, WTO! Solidarität mit den um Befreiung kämpfenden Völkern!“ (10.9.02)
Wir gehen nach wie vor von 3 grundlegenden Widersprüchen aus (Kapital – Lohnarbeit, Imperialismus – unterdrückte Völker, zwischenimperialistische Widersprüche) und schätzen den Widerspruch zwischen den imperialistischen Zusammenschlüssen und den Völkern nicht als zusätzlichen Widerspruch ein. Wir sehen in WTO usw. neue, wichtige Instrumente der Imperialisten (vor allem der großen) und besondere Ausdrucksformen sowohl des weltweiten Widerspruchs zwischen Imperialismus und unterdrückten Völkern als auch der Widersprüche zwischen den Imperialisten untereinander, denn in diesen imperialistischen Organisationen werden auch Kämpfe um Einflusszonen geführt. Das hätten wie auch in unserer GE festhalten sollen. Wir stimmen mit euch weitgehend überein, dass die „Volkswirtschaften und Gesellschaften … auch durch mächtige Organisationen wie … WTO, IMF und WB kontrolliert (werden), welche ihrerseits vor allem durch den US-Imperialismus kontrolliert werden“ (euer Brief, Abschnitt „Situation heute“). Wir schätzen aber die (derzeit noch) dominierende Rolle des US-Imperialismus als vorübergehenden Stand eines sich verändernden Kräfteverhältnisses ein, was also nicht in kurzen Worten in einer Grundsatzerklärung festgeschrieben werden sollte. In einem Artikel in der Proletarischen Rundschau Nr. 13 zu WTO, IWF und WB schreiben wir: „Das heute weitgehend gemeinsame Vorgehen der imperialistischen Großmächte ist eine vorübergehende Erscheinung. Sie ist Ausdruck ihres gemeinsamen Interesses… Auf ihrer weltweiten Jagd nach Maximalprofit geraten sich die verschiedenen imperialistischen Großmächte aber schon heute zunehmend in die Haare. (…) Diese Rivalität … wird sich in naher Zukunft noch wesentlich verschärfen und schließlich in neuen zwischenimperialistischen Kriegen münden.“ (PR 13)

14. Was die nationale Unterdrückung durch den Imperialismus betrifft, habt ihr zurecht auf einen Fehler in der Gründungserklärung hingewiesen. Dort heißt es bei der Aufzählung der grundlegenden Widersprüche: „Der Widerspruch zwischen den Finanzoligarchien mit ihren imperialistischen Staaten einerseits und der großen Masse der in den halbkolonialen Ländern wirtschaftlich, kulturell und politisch unterdrückten Volksmassen andererseits...“ (GE, S.5). Ihr benennt diesen Antagonismus als Widerspruch „zwischen unterdrückten Völkern und Nationen auf der einen Seite und dem Imperialismus auf der anderen“ (euer Brief, Abschnitt „Situation heute“). Bei unserer Aufzählung der Bereiche der Unterdrückung fehlt ganz offensichtlich die „nationale Unterdrückung„.
Für alle, die unsere deutschsprachigen Publikationen lesen, ist trotzdem klar, dass wir – wie von euch gefordert – „die unterdrückten Nationen und Völker im Kampf gegen den Imperialismus unterstützen. Diese Kämpfe können die Form eines Kampfes für nationale Selbstbestimmung gegen nationale Unterdrückung annehmen, oder für die Verteidigung der nationalen Souveränität und Unabhängigkeit… Darum haben wir die Pflicht, unterdrückte Nationen (gegen den Imperialismus) zu unterstützen, selbst wenn die Herrschenden in diesen Ländern (wie Saddam) selbst sehr reaktionär sind.“ (euer Brief, Abschnitt „Situation heute“) Insbesondere in unseren „Thesen zum imperialistischen Krieg“ und Artikeln und Flugblättern gegen imperialistische Aggressionen und Kriege wird unsere Haltung dazu deutlich. So heißt es z.B. in diesen Thesen: „Die Besonderheit des imperialistischen Kriegs besteht darin, dass er geführt wird zwecks Unterdrückung anderer Nationen. Wer die Teilnahme an diesem Krieg gutheißt, der verewigt die imperialistische Unterdrückung der Nationen„. (These 26) „In den heute stattfindenden Kriegen (der letzten Jahrzehnte) sind wir grundsätzlich auf der Seite der Völker gegen die Imperialisten. Wir sprechen den Imperialisten grundsätzlich das Recht ab sich über die Souveränität eines Landes hinwegzusetzen und nach ihrem Gutdünken Regierungen ab- oder einzusetzen.“ (These 43) Es „darf die reaktionäre Führung eines abhängigen Landes nicht zum Kriterium gemacht werden für die Einschätzung des Charakters des Krieges, den die Imperialisten dagegen führen.“ (These 45)
Unsere Formulierung dieses grundlegenden Widerspruchs im Imperialismus drückt aber unserer Meinung nach klarer und unmissverständlich aus, dass wir die Völker, d.h. die Masse der Werktätigen einer unterdrückten Nation, in ihrem Kampf gegen imperialistische Unterdrückung unterstützen. Wie weit revolutionäre und kommunistische Kräfte unterdrückter Nationen in ihrem Befreiungskampf Teile einer nationalen Bourgeoisie (mit antiimperialistischer Tendenz) einbeziehen können, muss von ihnen jeweils konkret bestimmt werden.

15. Zur Frage eines „weltweiten Hauptwiderspruchs„, wie ihr ihn anführt (euer Brief, Abschnitt „Situation heute“), gibt es in unserer Organisation keinen ausführlich erarbeiteten Standpunkt, aber wir verwenden diesen Begriff nicht, um Missverständnisse oder auch falsche Folgerungen zu vermeiden. Wir gehen vom Grundwiderspruch des Kapitalismus zwischen gesellschaftlicher Produktion und privater Aneignung aus und leiten davon alle anderen gesellschaftlichen Widersprüche ab. Unserer Einschätzung nach muss der Hauptwiderspruch in jedem einzelnen Land konkret bestimmt werden, um im revolutionären Kampf weiter zu kommen. Wir würden aber einer Formulierung zustimmen die sagt, dass in den meisten Ländern der Welt der Hauptwiderspruch zwischen Imperialismus und unterdrückten Völkern besteht. Für uns ist „Hauptwiderspruch“ vor allem ein politischer Begriff, der es ermöglicht dort anzusetzen, wo die gesellschaftlichen Verhältnisse gestürzt werden können.
Eng mit dem „weltweiten Hauptwiderspruch“ verbunden ist der Versuch, einen „internationalen Hauptfeind“ zu bestimmen. In unseren „Thesen zum imperialistischen Krieg“ (2002) haben wir dazu folgendes festgehalten: „Wir lehnen die Theorie vom internationalen Hauptfeind generell ab, denn der Hauptfeind steht in den imperialistischen Metropolen fast immer im eigenen Land.“ (aus These 29; eine Ausnahme ist etwa die Besetzung Frankreichs durch den deutschen Imperialismus 1940-45) Wir wollen damit keineswegs ausdrücken, dass wir in einem aktuellen Krieg z.B. des USA-Imperialismus immer den Hauptstoß gegen die eigene Bourgeoisie führen. Aber strategisch werden wir mit der revolutionären Bewegung kaum einen Schritt weiter kommen, wenn wir die Losung: Alles und immer gegen den US-Imperialismus! auf unsere Fahnen schreiben (wie es manche Kräfte in Österreich machen).

Unklar ist uns, was ihr meint, wenn ihr zuerst schreibt: „Der Hauptwiderspruch ist noch immer der zwischen unterdrückten Völkern und Nationen auf der einen Seite und dem Imperialismus auf der anderen“ und dann fortfahrt: Daher (?!) müssen die proletarischen Parteien die unterdrückten Nationen und Völker im Kampf gegen den Imperialismus unterstützen.“ (euer Brief, Abschnitt „Situation heute“) Wir meinen, dass die „unterdrückten Völker und Nationen“ in der ganzen Epoche des Imperialismus und der proletarischen Revolution unterstützt werden müssen, unabhängig davon, was als Hauptwiderspruch eingeschätzt wird. Auch Lenin hat das zu einer Zeit betont, wo hauptsächlich der Widerspruch zwischen Lohnarbeit und Kapital wirksam war. Da ihr in eurem Brief den Widerspruch zwischen Arbeiter/innenklasse und Bourgeoisie nicht behandelt, ist es für uns schwierig, uns ein Bild von eurer Gewichtung der großen Widersprüche zu machen.

16. Zusammenfassend möchten wir festhalten, dass über weite Teile eures Betrags zu unserer GE inhaltliche Einigkeit besteht und einige von euch kritisierte Mängel in der GE in anderen grundlegenden Dokumenten unserer Organisation – die leider nicht auf Englisch vorliegen – durchaus in Übereinstimmung mit euren Positionen niedergeschrieben sind.
Es ist uns bewusst, dass wir sowohl die sozialistischen Gesellschaftsordnung und den Weg des Kampfes dorthin als auch die Grundzüge der Revolutionären Kommunistischen Vorhutpartei und deren politische Linie noch präziser bestimmen und darlegen müssen.
Was die politischen Differenzen betrifft, die uns in eurem Brief aufgefallen sind, geht es einerseits um die Einschätzung unserer Epoche und eure Einschätzung des „Maoismus als … drittes Stadium des Marxismus“ und andererseits um die Frage des internationalen „Hauptwiderspruchs“ und damit um das Problem, welche Kräfte in einem imperialistischen Land im Kampf für die proletarische Revolution in einer Einheitsfront zusammengeschlossen werden können.
Wir hoffen, dass wir in weiteren schriftlichen und mündlichen Auseinandersetzungen das Verständnis für die unterschiedlichen Positionen verbessern können, um gemeinsam weiter zu kommen. Von unserer Seite ist dafür jedenfalls eine eingehendere Beschäftigung mit den Positionen der RIM notwendig, was wir aus Anlass eures Briefes in der Organisation eingeleitet haben.

Wir senden euch revolutionäre Kampfesgrüße, KOMAK-ML (Österreich)

Alle Züge stehen still, besser jetzt als für immer!

5. Oktober 2003

Solidarität mit den Kampfmaßnahmen der Kolleg/innen von der ÖBB!

Flugblatt, Oktober 2003

Den Fahrplan zur Zerschlagung der ÖBB gibt es bereits im schwarz­blauen Regierungs­ab­kom­men von 2000, jetzt verschärft die Regie­rung die Gang­art: Auf­teilung in vier Aktien­gesell­schaften, die in einer Hol­ding zusam­men­ge-fasst sind, „Moder­nisierung“ des Dienst­rechts, Ab­bau von weiteren 12000 Arbeits­plätzen bis 2010. Aber der ÖBB-Vor­stand Rüdiger vorm Walde beruhigt nach Art eines berüch­tig­ten „Sanierungs“­profis: „Mitar­beiter, die sich enga­gie­ren, müs­sen nicht um ihre Arbeits­plätze fürchten.“ Was will der Interessens­vertreter des Ka­pi­tals den­jenigen, die hackein, damit sagen? Mehr arbeiten, weniger verdienen, weniger Rechte! Die Kolleg/­innen der ÖBB reagieren mit Über­stunden­boykott und unsere Soli­dari­tät ist ihnen sicher, denn die Zer­schlagung der ÖBB ist kein Einzel­fall, die An­griffe auf die werk­tätigen Mas­sen von Seiten des Kapitals und deren Ver­tre­ter in der Regie­rung werden immer schärfer und frecher: Wenn wir erst die Eisen­bahner in die Knie ge­zwun­gen haben, so spe­ku­lieren die Aus­beuter, dann können wir auch in anderen Industrie­zweigen, im Handel und Gewerbe all die Schweine­reien, die das Lebens­niveau der Werk­tätigen senken, aber unsere Profite erhöhen, durchsetzen. Diese Rech­nung geht nur auf, solange sich die Arbeiter/­innen nicht wehren.

Vorbild Großbritannien

Die Zerlegung der ÖBB, die jetzt auf der Prioritätsliste vom Staat des Kapitals steht, ent­spricht den auf EU-Ebene diskutierten „Deregulierungs­maß­nahmen“ für das europäische Eisenbahn­netz. In Groß­britan­nien wurde bereits in den 1980er Jahren unter der Arbeiter/­innen­feindin Margaret Thatcher vor­geführt, wie die File­tie­rung einer staatlichen Eisen­bahn und die Aus­schaltung der Gewerk­schaften zugunsten kapitalistischen Maximal­profits funktioniert. Die Folgen sind für die englische Arbeiter/­innen­klasse verheerend. Übrig geblieben sind dort nur solche Bahn­strecken, die sich für den schnellen Profit der Groß­aktionäre rechnen, und die Tarif­gestaltung hat das Bahn­fahren für die Masse der Bevölkerung in ein Luxus­gut ver­wandelt. Der öko­logisch sinn­volle Güter­transport durch die Bahn wurde weit­gehend auf die Straßen verlagert. Die ver­bliebenen Eisen­bahner arbeiten unter miesesten Arbeits­be­din­gun­gen und Löhnen, die ge­stei­ger­te Arbeits­hetze und die Einsparungen bei der Qualifizierung der Bediensteten hat die Zahl der Arbeits­unfälle drastisch erhöht, wodurch zugleich bei der Siche­rheit der Passagiere gespart wird. Haupt­gewinner der britischen Bahn­reform ist offen­kundig die mächtige Automobil- und Flugzeug­industrie. Ein­ge­schla­gen wurde dieser Mörder­kurs, wie gesagt, unter der konser­vativen Thatcher; aber die Regie­rung des Sozial­demokraten Blair – dieses Thatcher in Hosen wie er im Volks­mund auf den britischen Inseln heißt – hält daran fest.
Die Annahme, dass der Kaputt­sanierungs­kurs eine besondere Eigen­art der ak­tuellen schwarz­blauen Regierung wäre, muss ins Reich der Träume verwiesen werden. Es gibt über­haupt keinen Grund anzunehmen, dass unter Gusen­bauer und Van der Bellen anders regiert würde. Das beweisen uns ihre Partei­freunde dort, wo sie regieren ständig, z.B. in Deutsch­land und Groß­britannien.

Der Zug ist abgefahren … wenn wir ihn nicht aufhalten!

Die ÖBB verfügen derzeit noch über ein im internationalen Vergleich gut aus­gebautes, mehrere tausende Kilo­meter umfassendes Schienen­netz. Bereits im 19. Jahr­hundert wurde zum Staats­bahnen­system übergegangen, weil die enorme Be­deutung der Eisen­bahn für die lang­fristige gesell­schaft­liche Ent­wicklung erkannt wurde. Die Not­wendig­keit der zentralen Planung eines gut funk­tio­nier­en­den, flächen­deckenden Eisen­bahn­wesens hat die Möglich­keiten privat­kapitalis­tischer Kurz­zeit­inte­res­sen bei weitem über­stiegen. Was viele Ge­ne­ra­tio­nen von Eisen­bahnern in weit über hundert Jahren geschaffen haben, soll nun bin­nen kürzester Frist zerstört werden, damit den herr­schen­den Glücks- und Raub­rittern, denen die Regierung ve­rpflichtet ist, zusätzliche, kurz­fristig extrem gewinn­bringende Ka­pital­anlage­sphären er­schlos­sen werden. Unsere Inte­res­sen sollen auf den Glück­spiel­tischen der Super­reichen verprasst werden! Aber: Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren! Die Eisen­bahner haben immer zu den fort­schritt­lichsten Teilen in der Arbeiter/­innen­klasse gehört. Gerade ihnen wollen die Herrschenden jetzt das Rückgrat brechen. Das erfordert massive Gegen­wehr, und diese Gegen­wehr ist im In­te­res­se aller Arbeiter/­innen und muss von allen Arbeiter/­innen als ur­eigenstes In­teres­se begriffen werden. Dass dem „Ver­hand­lungs­geschick“ der ÖGB-Spitze nicht zu trauen ist, zeigte sich zuletzt bei der „Pension­sicherungs­reform“: Nach Ver­hand­lungen des ÖGB mit der Re­gie­rung wurde das Pensions­antritts­alter für die Eisen­bahner nicht gesenkt, sondern erhöht. Und auch bei einzelnen Punkten der geplanten Reformen, wie z. B. Auf­hebung des Kün­di­gungs­schutzes, denkt Eisen­bahner-Ge­werk­schafts­chef Haberzettl in einem Inter­view bereits „laut über deren Sinn­haftig­keit nach“.
Wenn sich die Re­gie­rung durchsetzt, und das würde be­deuten, dass die Eisen­bahner dem­nächst sozial und arbeits­rechtlich am Boden liegen, dann werden sich die Bon­zen verstärkt die nächste Grup­pe von uns vornehmen, und sie werden – darauf kön­nen wir uns dann ver­las­sen – auch bei uns „Privilegien“ ent­decken, „die weg­reformiert ge­hören“, egal wie beschis­sen es uns jetzt schon geht.
Die Herr­schen­den versuchen seit Jahr und Tag die Eisen­bahner – vom Strecken­ar­beiter bis zum Lok­führer -, unter anderem mit Hilfe mani­pula­tiver Meinungs­um­fragen als eine Art privi­legier­te Ober­schicht hin­zu­stellen.

Zu den Plänen
von Manage­ment und Re­gie­rung:

Anfang der 1990er Jah­re hatten die ÖBB noch über 66.000 Be­schäf­tigte bis 1996 wa­ren es 58.000, 2002 nur mehr 47.200. Bis 2010 sol­len wei­te­re 12.000 Ar­beits­plätze ab­ge­baut wer­den. Im Jahr 2002 ha­ben die ÖBB-Kol­le­gen 4,1 Mil­lio­nen Über­stun­den ge­macht, im er­sten Halb­jahr des Jahres 2003 waren es 1,9 Mil­lio­nen, im Groß­raum Wien feh­len laut ÖGB-An­ga­ben rund 700 Lok­führer.
Wenn die ÖBBIer sich nun weigern, Über­stun­den zu machen, nennt Ver­kehrs­staats­sek­re­tär Kuckacka das eine „or­ga­ni­sier­te Kun­den­ver­trei­bung“, da da­durch die Un­zu­frie­den­heit der Kund/­in­nen noch wei­ter steige. Da stellt sich nun die Fra­ge: Wer ist da­für ver­ant­wort­lich, dass z. B. die Fahr­kar­ten­prei­se stän­dig er­höht und Re­gio­nal­li­ni­en ein­ge­stellt wer­den? Ist es der Lok­füh­rer, der Ver­schub­ar­bei­ter oder das ÖBB-Manage­ment?
Ein­griffe in das Dienst­recht, wie Son­der­kün­di­gungs­rechte für Ei­sen­bahner, die ei­nem Wech­sel in die ge­plante Per­so­nal­manag­ment­ge­sell­schaft oder der Ü­ber­las­sung an Fremd­fir­men nicht zu­stim­men; Ver­kür­zung der Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall; Weg­fall der Bi­en­nal­sprün­ge – all di­ese Ver­schlech­te­run­gen las­sen das ÖBB-Ma­nage­ment ju­beln, das aus den ÖBB ein „ganz nor­ma­les Un­ter­neh­men“ ma­chen will, da „die Son­der­rech­te in ei­ni­gen Punk­ten nicht mehr zeit­ge­mäß“ sei­en und der in­ter­na­tio­na­len Wett­be­werbs­fä­hig­keit der ÖBB ent­ge­gen­stün­den (Gorbach). Auch die Rechte der Per­so­nal­ver­tre­tung sol­len mas­siv be­schnit­ten wer­den. Der Ver­fas­sungs­ge­richts­hof will prüfen, ob und wie weit per Ge­setz in pri­vat­recht­liche Dienst­ver­trä­ge, wie sie die Ei­sen­bah­ner (ne­ben Be­am­ten und Bank­an­ge­stell­ten) ha­ben, ein­ge­grif­fen wer­den kann.

Die geplante Aufteilung:

  • Personenverkehrs-AG (zuständig für Nah-, Re­gio­nal- und Fern­ver­kehr)
  • Güterverkehrs-AG (bietet Pro­dukte für die ver­la­den­de Wirt­schaft an)
  • Infrastruktur-Bau-AG (Zur Er­hal­tung der Infra­struk­tur be­auf­tragt die Bau-AG die Infra­struk­tur-Be­triebs-AG)
  • In die PMG Personal­gesell­schaft wird das „op­ti­mal ein­setz­ba­re Per­so­nal“ über­tra­gen.

Am 3. und 4. Dezember soll das Re­form­ge­setz im Na­tional­rat be­schlos­sen wer­den.

Das ist eine arge Schwei­ne­rei, die nur da­rauf ab­zielt, uns Ar­bei­ter/­in­nen aus­ei­nan­der­zu­divi­die­ren. Je­der Ar­bei­ter und klei­ne An­ge­stell­te, der das Mär­chen von den an­geb­lich ü­ber­höh­ten „Pri­vi­le­gien“ der ÖBB-Kol­leg/­in­nen nach­plap­pert, un­ter­gräbt im Grun­de sei­ne ei­ge­nen In­ter­es­sen. Letzt­end­lich wol­len die Herr­schen­den mög­lichst viele der er­kämpf­ten Rech­te aller Ar­bei­ter/­in­nen, egal in wel­cher Bran­che wir tä­tig sind, weg­refor­mie­ren. Diese er­kämpf­ten Rech­te., die aus­schließlich im Inter­es­se der größten Aus­beu­ter als an­geb­lich un­zeit­ge­mäße und un­gerecht­fer­tig­te Pri­vi­legien de­nunziert wer­den, tra­gen we­sent­lich da­zu bei, unser Da­sein un­ter den ge­ge­be­nen Um­stän­den halb­wegs er­täglich zu ge­stal­ten. Der Weg, den uns die Herr­schen­den auf­zwin­gen wol­len, führt in die Ver­gan­gen­heit. Sie wol­len viele von uns ar­beits­recht­lich und so­zial auf das Niveau un­se­rer Ur­groß­eltern zu­rück­setzen (und ne­ben­bei ihre Profite erhöhen)! Wen sollten solche Aus­sich­ten nicht a­lar­mie­ren? Was werden un­sere nach­kom­men­den Gene­ra­tio­nen von uns halten, wenn wir das Schind­luder, das die Herr­schenden mit unseren Lebens- und Zu­kunfts­in­te­res­sen trei­ben, hin­neh­men!

Wer hackelt, soll bestimmen!

Nachdem schon soviel von Pri­vi­le­gien die Re­de war muss auch einmal von den ech­ten Pri­vi­le­gier­ten – ganz ohne An­führungs­zei­chen – ge­spro­chen wer­den. Die wirk­lich Pri­vi­le­gier­ten in die­sem Land, das ist die klei­ne Schicht der An­ge­hö­ri­gen der Fi­nanz­oli­gar­chie. Sie ver­fü­gen über mil­liarden­schwe­re Ka­pi­tal­ver­mö­gen und sie brau­chen im­mer neue und at­trak­ti­ve­re Ka­pi­tal­an­lage­sphä­ren im In- und Aus­land, um ihre zu­sam­men­ge­raub­ten Ver­mö­gen in Kon­kur­renz mit ih­ren Mit­be­wer­bern noch wei­ter zu ver­größern. Um die Ren­diten (Kapital­erträge) in die Hö­he zu trei­ben, ist de­nen da oben buch­stäb­lich je­des Mit­tel Recht. Für ih­ren Ma­xi­mal­pro­fit scho­nen sie we­der un­ser Le­ben noch un­se­re Ge­sund­heit. Denn da­durch, dass Ka­pi­tal ver­scho­ben wird, ent­steht selbst­ver­ständ­lich kein Reich­tum. Der ma­te­riel­le Reich­tum ent­steht heute haupt­säch­lich in der ka­pi­ta­lis­ti­schen Pro­duk­tion. Das Trans­port­we­sen, z.B. die Bahn, ist ein wich­ti­ger Be­stand­teil der ka­pi­ta­lis­ti­schen Pro­duk­tion. Die un­mit­tel­ba­ren Pro­du­zent/­innen des Reich­tums sind wir, die An­ge­hö­rig­en der Ar­bei­ter/­in­nen­klas­se. Ohne uns geht gar nichts. Un­se­re Kraft liegt da­rin, dass wir vie­le sind. Die Ka­pi­ta­lis­ten brau­chen uns. Wir brau­chen sie nicht Wenn wir uns erst un­se­rer Macht be­wusst sind, wer­den wir nicht mehr auf­zu­halten sein.