Nepal: Solidarität mit der neudemokratischen Revolution!

Durch 10 Jahre bewaffneten Volkskrieg und zahlreiche Volksaufständen in den Städten, haben es die Arbeiter/innen, Bäuer/innen und anderen Werktätigen, vor allem die Jugend, geschafft, die Jahrhunderte alte Monarchie zu stürzen und eine demokratische Republik zu erkämpfen. Unter Führung der Kommunistischen Partei Nepals (Maoistisch) hat die Massenbewegung für eine neudemokratische Revolution unter Führung der Arbeiter/innenklasse in den letzten Jahren gewaltige Fortschritte gemacht. Mit hinterlistigen Tricks und offener Gewalt haben die mit den (halb)feudalen Großgrundbesitzern und bürokratischen Kapitalisten verbundenen Parteien versucht, ihre eigene Vormachtstellung und damit den Einfl uss des Imperialismus und der regionalen Hegemonialmächte Indien und China zu verteidigen.
Doch bei den jetzigen Wahlen zu einer Verfassungsgebenden Versammlung hat die Kommunistische Partei Nepals (Maoistisch), CPN(M) als einzig konsequente Kraft der neudemokratischen Revolution einen überwältigenden Sieg davongetragen. Die CPN(M) hat bereits in ihrem Wahlkampf erklärt, dass sie – ganz egal wie die Wahlen ausgehen würden – ihren Kampf für die Umsetzung ihres Wahlmanifests mit allen Mitteln fortführen werden. Zentrale Punkte sind dabei: Sofortige Errichtung einer föderativen demokratischen Republik unter möglichst umfassender und weitgehender Beteiligung des Volkes, Beseitigung des Einfl usses der (hinduistischen) Religion auf Staat und Gesellschaft, Beseitigung des Kastenwesens, Durchsetzung einer wirklichen gesellschaftlichen Gleichstellung der Frauen, der nationalen Minderheiten, der Dalits („Kastenlosen“ bzw. „Unberührbaren“) usw.
In den Jahren des Volkskriegs bis 2006 hat die CPN(M) in den von den Revolutionären Volksräten kontrollierten Gebieten (die bis zu 80% des Landes umfassten) praktisch vorgeführt, wie sie eine neue Gesellschaft organisieren will. Gerade in diesen Gebieten der Revolutionären Volksräte unter Verteidigung der Volksbefreiungsarmee hat die CPN(M) bei den von internationalen Beobachtern als „fair“ bezeichneten Wahlen bis zu drei Viertel der Stimmen und mehr bekommen. Nicht zufällig stehen in einem Land mit zutiefst patriarchaler Tradition auf der Kandidat/innenliste der CPN(M) auf den ersten 145 Listenplätzen 99 Frauen, wobei die ersten männlichen Kandidaten auf den Plätzen 34 und 46-90 zu fi nden sind.
Auch die Wahlergebnisse in städtischen Ballungsräumen mit hohem Arbeiter/innenanteil zeigen, dass die taktischen Verhandlungsmanöver der CPN(M) zusammen mit ihrer massiven, offenen Propaganda- und Organisierungstätigkeit in den Waffenstillstandsphasen erfolgreich waren. Es waren wichtige Schritte zur Gewinnung der Mehrheit der Arbeiter/innen und Werktätigen in den Städten in der Phase der strategischen Offensive, um nicht bei einer Machtübernahme sofort mit imperialistischen und hegemonistischen Interventionen konfrontiert zu werden. Die internationale Lage ist derzeit nicht günstig für die Errichtung einer Arbeiter/innen-und Bäuer/innen-Macht, noch dazu in einem einzelnen Land, auch wenn sich die Widersprüche zwischen den USA-Imperialismus und dem rivalisierenden EU-, russischen und japanischen Imperialismus immer rascher zuspitzen. Noch immer steht die CPN(M) auf der Terrorliste der Imperialisten, denn nach Ansicht der Herrschenden ist Kampf für die Volksmacht immer Terrorismus. Wir sind zuversichtlich, dass die CPN(M) auch in der kommenden schwierigen Phase, wo die Feinde mit Zuckergeschoßen und echten Kugeln ihren Einfl uss verteidigen werden, den Weg der neudemokratischen Revolution gegen Großgrundbesitz, bürokratisches Kapital und Imperialismus konsequent weitergehen wird.

To CC of Communist Party of Nepal (Maoist)
Dear comrades of CP Nepal (Maoist),
We are sending you our red greetings on occasion of your victory in the elections for the CA.
Through more than 10 years of peoples struggle and completely changing society in the liberated areas you have obviously convinced the workers and popular masses that only under the leadership of a genuine revolutionary communist party there can be advances. We know that there are about one dozen of parties in Nepal calling themselves communists but the masses cannot easily be fooled if the revolutionary communists have a well developed tactic for advancing revolution. For your country a federal and democratic republic is a big step forward on the way to people`s democracy and dictatorship the workers and peasants. We are confident that you will continue on your revolutionary way abolishing suppression of women and national minorities as well as getting rid of the caste system and the system of big landownership in an agrarian revolution. Your advances are a shining example for the revolutionary communists all over the world who are confronted with different situations of class struggle and different next steps in their respective countries but struggling for our common aim, the socialist world republic of workers councils.
Red salute from Austria, Europe!

Initiative for the Construction of a Revolutionary Communist Party (Austria), IA.RKP
(18 Apr. 2008)

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: