Archiv für den Monat April 2011

1 May 2011 Declaration – English DOCUMENTATION

DOCUMENTATION: 
(see our critical remarks critical remarks)

People want revolution
Proletarians want the Party of the Revolution
Communists want internationalism and a new
  international organization
  

This year’s May Day comes at a time of unprecedented protests and uprisings all around the world. In the Arab world and Persian Gulf, the youth, the proletarians and the broad masses took to the streets and toppled or tried to topple, one after the other,  the dictatorial regimes subservient to imperialism.
  In the heart of the imperialist countries, working class struggles, general strikes,  rebellions of students and youth are opposing the policy of reactionary governments and the development of a modern fascism aimed at shifting the burden of the crisis on to the backs of the masses, bringing layoffs, job insecurity, intensification of  exploitation and attacks on education, health care and basic social services.
  Struggles and rebellions are ranging from China to the US, from Russia to Latin  America.  Particularly in Afghanistan and Iraq, imperialism, mainly U.S. imperialism, is  suffering blows that prevent it from realizing its plans of occupation, invasion and  geo-strategic control on important areas of the world. Its plans to sanctify Zionist  occupation in Palestine through sell-out leaders have been checked.
  People’s wars are the strategic reference for the proletarians and peoples of the world.  The people’s war in India successfully withstands unprecedented attacks by the  enemy and is able to expand and advance. The people’s war in Peru persists and  recuperates. The people’s war in the Philippines advances. In Turkey, revolutionary  struggles led by the Maoists advance along the people’s war strategy. In other  countries of South Asia it is being prepared, for initiations and new advances.
  In Nepal, 10 years of people’s war have created the conditions for the advancement  of Nepali revolution. This revolution is now at a complex crossroads and must be  supported against the counter-revolution waged by internal and external enemies as  well as against the reformists who try to undermine it from within.  

The protracted people’s war is necessary to defeat the enemy both in countries  oppressed by imperialism and the imperialist countries themselves, according their  own specificities.  It represents a new and sharpening phase of the class struggle that expresses the  revolutionary aspirations of the proletariat and the world peoples.
  All this indicates that the main contradiction at the world level is that between  imperialism and oppressed people, while the contradiction between the proletariat  and the bourgeoisie and as well as inter-imperialist contradictions are sharpening. In  the context of the spreading crisis, the revolution emerges more and more clearly as  being the main trend in the current world.
  The economic crisis of imperialism, far from being resolved, widens and deepens  according to the laws of uneven development and as a result of the contention on the  world market and the tendency towards a maximal extortion of surplus value. The  „financialization“ of the economy— the main immediate cause of the crisis — tends  to reject any control. The use of surpluses from China’s, India’s and Brazil’s  economies can’t ensure more than a temporary recovery, which opens the door to  new and even more distressing crisis.
  The struggling and uprising proletarians and popular masses demand the building of  revolutionary parties at the height of the current clash of classes; and that process of  organization is developing.
  We need communist parties based on Marxism-Leninism-Maoism able to lead the  class struggle in all fields and aimed at seizing the political power without which it is  not possible for the proletarians to overthrow the capitalist and imperialist system.
  Maoist Communists strive to answer this need for a scientific and decided leadership  for the proletarian class struggle, by fighting all kinds of revisionist, reformist and  dogmatist deviations. Our class can rely on the huge amount of experience through  140 years of struggles and revolutions, from the birth of the Glorious Paris Commune  through the peaks of the October Revolution, the Chinese revolution and the Great  Proletarian Cultural Revolution. We must learn from both our victories and defeats,  as well as from our mistakes.
  Within that wave of struggles, uprisings and people’s wars, Marxist-Leninist-Maoist  communists should put proletarian internationalism into practice in order to unite  proletarian struggles and those of the oppressed peoples against imperialism in crisis  and remain firmly united with masse, as they make history.
  Communists must achieve a new unity of the international communist movement  based on Marxism-Leninism-Maoism and build the international organization that we  need today.

  Imperialism has no future!
  The future belongs to communism!

  

Communist Party of Bhutan (MLM)
  Communist Party of India (maoist)
  Communist Party of India (ML) Naxalbari
  maoist Communist Party, France
  maoist Communist Party, Italy
  Maoist Communist Party, Turkey and North Kurdistan
  Revolutionary Communist Party, Canada
  Unified Communist Party of Nepal (Maoist)
  Committee of People’s Struggle „Manolo Bello“, Galicia, Spain
  Maoist Communist Movement in Tunisia

Advertisements

Weg mit allen rassistischen Sondergesetzen!

Arbeiter/innen aller Länder, vereinigt euch! Arbeiter/innen aller Länder und unterdrückte Völker, vereinigt euch!     26.April 2011 (141 npc)

 Millionen von Ausgebeuteten und Unter­drückten sind weltweit auf der Flucht. Nur ein winziger Prozentsatz schafft es bis nach EUropa. Nur ein winziger Promille­satz schafft es, nach Österreich hereinzu­kommen.

Sie sind auf der Flucht vor den schreck­lichen Verhältnissen in ihren Ländern. Aber diese Länder sind alle in neokolo­nia­ler Abhängigkeit von den „reichen“, den imperialistischen Staaten. Die Herrschen­den in diesen imperialistischen Metropo­lenländern – darunter auch Österreich – betreiben großen Aufwand auf politischer, wirtschaftlicher und militärischer Ebene, damit die von ihnen abhängigen Länder auch wirklich abhängig und unterrückt bleiben. Das schafft ausgezeichnete Aus­beutungsbedingungen und Profitmöglich­keiten für das Kapital. Diktatorische, ab­hän­gige  (Marionetten-)Regimes sichern billige Rohstoffe und billige Arbeitskräfte. Und Aggressionskriege – wie derzeit u.a. in Libyen, Afghanistan, Irak,… sichern die Einflusszonen der großen Imperialisten. Genau davor flüchten die Unterdrückten und Ausgebeuteten – auch nach Öster­reich (wenn sie so weit kommen) und verlangen unsere Solidarität.

Aber die Festung EUropa wird immer weiter ausgebaut. Nach außen und nach innen. Unsere Feinde und die Feinde der Flüchtlinge sind die gleichen – die Kapita­listen und ihre Knechte und Kettenhunde. Auch unsere Regierung ist darunter.

Es ist ein Skandal und ein Hohn, dass für Flüchtlinge und Migrant/innen nicht ein­mal die fundamentalsten „demokrati­schen“ Rechte verwirklicht sind. Statt­des­sen werden die rassistischen Sonder­ge­setze ständig verschärft.

Der Rassismus ist den Herrschenden nütz­lich, um uns zu spalten und unsere Kampfkraft zu schwächen. Die Einheit der Arbeiter/innenklasse ist für die Herr­schen­den gefährlich, und deshalb wird sie mit allen möglichen Mitteln hintertrieben. Spaltung ist die Herrschaftsmethode der we­nigen (Kapitalisten) gegen die große Mehr­heit (Arbeiter/innenklasse und Volks­­massen).  Rassistische Sonderge­setze dienen einerseits der Entrechtung der direkt betroffenen, andererseits aber auch der Schaffung von Sündenböcken und der Entsolidarisierung.

Gemeinsam gegen jede Art von Rassis­mus aufzustehen wird eine der Voraus­setzungen sein, um über die bestehende Ordnung hinaus Perspektiven entwickeln zu können. Wir wollen nicht eine kürzerer Schubhaft, sondern die Abschaffung jeder Schubhaft.  Wir wollen doch den ganzen bürgerlichen Staatsapparat beseitigen.

Der Kampf gegen alle rassistischen Son­der­gesetze wird auch an den Grundfesten der Diktatur der Bourgeoisie (denn nichts anderes ist die „bürgerliche Demokratie) rütteln und zusammen mit anderen Käm­pfen den ganzen bürgerlichen Staat er­schüt­tern. In der proletarischen Revolu­ti­on zerschlagen wir den bürgerlichen Staat und ersetzen ihn durch unseren neuen pro­letarisch revolutionären Staat der Räte­demokratie.

Gegen Rassismus und rassistische Sondergesetze!

Gegen die Aufenthaltsgesetz-Novelle 2011!

Gleiches Recht für alle, die hier wohnen!

Wir fordern die Abschaffung der Schubhaft und Bleiberecht für alle!

DEMO Wien 27.4.2011, 18 Uhr Westbahnhof zum Parlament

Sa 14.5. Podiumsdiskussion“REVOLTE IN ARABISCHEN LÄNDERN UND IM IRAN“

Angesichts der politischen Ereignisse in arabischen Länder und im Iran, organisieren die Linken Iranischen AktivistInnen in Wien (Österreich) eine Podiumsdiskussion:

Samstag, 14.5.2011, 16.00 Uhr – 20.30 Uhr, Amerlinghaus, 1070 Wien, Stiftgasse 8

 

Folgenden Organisationen sind am Podium vertreten:

  • INITIATIVE FÜR DEN AUFBAU EINER REVOLUTIONÄR-KOMMUNISTISCHEN PARTEI
  • REVOLUTIONÄR-KOMMUNISTISCHE ORGANISATION BEFREIUNG
  • ANTIIMPERIALISTISCHE KOORDINATION
  • LINKE IRANISCHE AKTIVISTINNEN IN WIEN

Folgende Aspekte werden thematisiert:

1.) Welche Ursachen haben der Volkswiderstand in den arabischen Ländern und im Iran?

2.) Die Rolle der zum jetzigen Zeitpunkt in diesen Ländern herrschenden Klasse

3.) Lässt sich der Volkswiderstand in diesen Ländern klassenmäßig spezifizieren?

4.) Welche Zukunftsperspektiven ergeben sich für das Volk in diesen Ländern, insbesondere im Zusammenhang mit der noch immer vorhandenen Einflussnahme durch den Imperialismus?

Wir freuen uns auf eure Beteiligung an einer spannenden und konstruktiven Diskussion!

Linke Iranische AktivistInnen in Wien (Österreich)

Kampf der imperialistischen AKW-Politik!

1957 Sellafields, 1979 Harrisburg, 1986 Tschernobyl, 2011 Fukushima, …   Kampf der imperialistischen AKW-Politik!

Arbeiter/innen aller Länder, vereinigt euch!   Arbeiter/innen aller Länder und unterdrückte Völker, vereinigt euch!                                           

25. April 2011 (141 npc)

Kohlekraftwerke verpesten die Luft und führen zu Lun­genkrebs, Staudämme von Wasserkraftwerken können brechen und große Gebiete überschwem­men – die Folgen eines AKW-Unfalls sind damit nicht vergleichbar, sie dauern Tausende und Zehntausende Jahre an. Und auch die Probleme der be­schö­nigend „Endlage­rung“ genannten Atommüllplätze werden in Tau­senden von Jahren noch unsere Nach­kommen beschäftigen.

Alle mehr als 200 weltweit bestehenden Atom­kraft­werke beruhen auf dem Prinzip der Kern­spal­tung und stellen eine ungeheure Gefahr für die Men­schen dar. Ungefähr eine halbe Milliarde Menschen lebt heute we­niger als 75 km von einem Atomkraftwerk entfernt, nahezu 100 Millionen in der unmittelbaren Todes­zone von 30 km um ein AKW. In Deutschland und Frank­reich lebt jeweils knapp die Hälfte der Bevölke­rung innerhalb der 75-km-Zone. Ein halbes Dutzend euro­pä­ischer AKWs (in Deutschland, Frankreich, Slowe­nien, Kro­atien und Rumänien) steht in potentiellen Erd­bebengebieten.

Immer wieder wird von Erdölknappheit geredet, und ständig führen die imperialistischen Groß­mäch­te Kriege ums Öl – derzeit vor allem im Irak und in Lib­yen. Aber das für AKWs benötigte Uran ist noch viel seltener und die zeitliche Reichweite der Uranvor­kom­men ist geringer als die der Erd­ölvorkommen. Die Uranvorkommen stellen daher eine besonders ge­fährliche Quelle von Kriegen dar, die der neo­ko­lo­nia­len Unter­werfung dienen und/oder zwi­schen­ den Imperialisten ausgetragen werden.

Wieso werden trotzdem neue AKWs gebaut und die Laufzeit der alten verlängert?

Das kommt daher, dass die heutige Stufe der kapita­lis­tischen Entwicklung (der Monopolkapita­lismus bzw. Imperialismus) solche Formen von höchstkonzentrier­tem und -zentralisiertem Kapital begünstigt, die sich ohne jede Rücksicht auf Men­schen und Umwelt mit Hilfe des Staates höchst­profitabel ver­me­hren – und dabei die „unbezahl­baren Nebenkosten“ auf die „All­gemeinheit“ abwäl­zen. AKW-Betreiber-Firmen sind dafür ein Muster­beispiel. In den imperialistischen USA (Harris­burg), in der sozialimperialistischen Sow­jetunion (Tschernobyl) und im imperialistischen Japan (Fukushima) zeigten sich bisher die negativen Folgen für die Volksmassen am deutlichsten.

Außerdem sind Atomkraftwerke für die Imperialisten unverzichtbar für die Produktion von Atomwaffen. Nur weil sie Atomkraftwerke, darunter solche mit beson­ders plutoniumreichen Brennstä­ben, haben, können sie den Bau von Atombomben verhüllen (und so könnten auch Deutschland oder Japan die Atom­bom­be in wenigen Wochen bau­en).

Besonders offensichtlich zeigt sich der imperia­listi­sche Charakter der AKW-Wirtschaft in Frankreich, wo europaweit die meisten AKWs in Betrieb sind: Dort haben zwei Monopole, Areva (für den Bau) und EDF (für den Betrieb) die gesamte Atomindus­trie in der Hand und damit 90% (!) der Stromver­sor­gung, also praktisch die gesamte Stromversor­gung des Landes. Zweitens sind sie die Basis für das französi­sche Atomwaffenarsenal und drittens wichtiger Ex­por­teur der Atomtechnologie, was wie­derum „strategi­schen“ Kapitalexport des französi­schen Imperia­lis­mus darstellt. Die Spitzen des Staats­apparats und dieser Monopole sind vollkommen mit­einander verfilzt.

In keiner anderen Sparte wälzt das Kapital in derart unverschäm­ter Weise einen großen Teil seiner Kosten auf den Staat ab. Von der Endlagerung bis zur Bewachung der An­lagen und Transporte gegen das Volk wer­den Kosten abgewälzt. Bei einem Stör- und Unfall hat der Betrei­ber keine Versicherung (da es eine solche wegen des extremen Risikos auf dem Markt nicht gibt), sodass der Staat alle Kosten und in der Regel den Betreiber selbst übernehmen muss. Gäbe es die berühmte „Kos­tenwahrheit“, wä­re diese Technologie völlig un­rentabel. Die Atom­industrie ist damit ein besonders anschau­liches Beispiel für die Fäulnis des Imperi­a­lis­mus als letztes Stadium des Kapitalismus.

Auch das imperialistische Österreich ist nicht nur von den AKWs jenseits der Grenzen bedroht, son­dern ist in die internationale Atomwirtschaft inte­griert. Eine Rei­he von Forschungsstellen und Uni­versitätsinsti­tu­ten verdient sich ihr Geld durch Zu­arbeit an die in­ternationale Atomindustrie. Wenn die SPÖ heute gegen AKW auftritt ist das dieselbe Heu­che­lei und Wahl­taktik wie die der ÖVP 1978 gegen das AKW Zwentendorf. Solange der Kapitalismus besteht wer­den die Herrschenden im Interesse der Profit­wirt­schaft eine volksfeindliche Energiepolitik verfolgen.

Nur die Machtergreifung der Arbeiter/innenklasse in einer proletarischen Revolution kann auch auf die­sem Gebiet eine radikale Wende bringen.

 

Stoppen wir die imperialistische Atom­energie­politik!

Österreich raus aus IAEA und EURATOM!

 

IA*RKP
Initiative für den Aufbau einer

Revolutionär-Kommunistischen Partei

Stiftgasse 8, A-1070 Wien,

ia.rkp2017@yahoo.com

iarkp.wordpress.com

1.Mai – Aktionseinheit 2011

Hoch die internationale Solidarität!

Für eine breite, internationalistische 1. Mai-Demonstration!

 Auch heuer rufen zahlreiche Organisationen mit AktivistInnen aus Österreich, der Türkei, Kurdistan, Iran und anderen Ländern zu einer breiten, internationalistischen 1. Mai-Demonstration auf.

 Solidarität ist dringender denn je. Das zeigen gerade heute die Aufstände der arabischen Völker gegen die jahrelang von den Großmächten unterstützen Diktaturen, die militärischen Interventionen der imperialistischen Mächte – zuletzt in Libyen – sowie die entschlossenen Befreiungskämpfe in Lateinamerika und Asien. Wir richten uns gegen die kapitalistische, profitorientierte Energiepolitik, die für Katastrophen wie zuletzt in Fukushima/Japan verantwortlich ist. Aber ebenso wichtig sind Solidarität und Widerstand angesichts der brutalen Sparpakete der SPÖ/ÖVP-Bundesregierung und jetzt auch in der Steiermark.

 Deswegen demonstrieren wir für Solidarität, Internationalismus und Widerstand! Kommt alle zur 1. Mai-Demonstration in Wien!

 Treffpunkt: 1. Mai, 10 Uhr bei der Oper (U4 Karlsplatz)

UnterzeichnerInnen:

Avusturya Halk Cephesi (Volksfront Österreich)

Föderation der ArbeiterInnen und Jugend aus der Türkei in Österreich (ATIGF)

Initiative für den Aufbau einer Revolutionär-Kommunistischen Partei (IA*RKP)

Iranische LinksaktivistInnen in Wien/Österreich

Kommunistische Initiative (KI)

Kommunistische Gewerkschaftsinitiative – International (KOMintern)

Kommunistische Jugend Österreichs – Ortsgruppe Wien (KJÖ Wien)

Revolutionär-Kommunistischer Jugendverband (RKJV)

Revolutionär-Kommunistische Organisation zur Befreiung (RKOB)

(Stand 10.4.2011)